150 Jahre Eisenbahn Konolfingen

post-thumbnail

Seit 150 Jahren fahren Züge…

Viele Hürden, Hochs und Tiefs mussten überwunden werden bis vor 150 Jahren Eisenbahnzüge von Bern nach Langnau fahren konnten. Damals für Konolfingen und die ganze Region eine weitreichende und zukunftsweisende Investition die sich aber noch heute bewährt.

Von Willi Blaser

Historisches Bild von der Eisenbahn in Konolfingen.

Querelen, Diskussionen, planerische und finanzielle Schwierigkeiten mussten bis zur Betriebsaufnahme der Bahnstrecke Biel – Langnau am 1. Juni 1864 gelöst werden. Das Ziel, die verschiedenen Regionen des Kantons zu erschliessen und den Anschluss an die Nord-Südachse zu erreichen, war aber klar definiert. Für die Linie Bern via Langnau – Entlebuch – Luzern – Zug nach Zürich erhielt die Bahn bereits 1857 die Konzession bis Kröschenbrunnen und für die Strecke Biel – Bern. Diese Konzession wurde also nur 5 Jahre nach der ersten Konzession erteilt, die der Kanton Bern überhaupt erteilt hatte. Ganz neu war, dass der Kanton auch eine Subvention von 2 Millionen Franken sprach.

Eisenbahnknotenpunkt Konolfingen-Stalden

Historisches Bild von der Eisenbahn in Konolfingen.

Die Ortschaften an der Strecke nach Langnau haben während den ersten Jahrzehnten nach dem Bahnbau nur eine moderate Entwicklung erlebt. Eine Ausnahme ist Konolfingen. Bereits 1864 während der Planungs- und Bauphase für die Weiterführung der Eisenbahn nach Luzern, gab es Pläne für einen Anschluss Thuns an die Linie Bern – Luzern. Als Anschlusspunkt vorgesehen war Konolfingen. Damals war am Standort des heutigen Konolfingen mit Ausnahme einer Kreuzung von fünf Strassen, einem Gasthof, der Bahnstation und ein paar wenigen Häusern nichts vorhanden. Der Standort zwischen den damaligen politischen Gemeinden Gysenstein und Stalden war nur wenige Jahre zuvor entsumpft worden.

Dieser am 1. Juni 1864 eröffnete Bahnhof oder wie sie damals hiess Station Konolfingen-Stalden, besass lediglich ein Ausweichgleis und zwei Weichen. Dies blieb in den folgenden 20 Jahren unverändert. Der Berner Patrizier und Schlossherr von Hünigen, Gustav von May setzte sich für den Bau der späteren Burgdorf – Thun – Bahn (BTB) ein. Geschickt pries er die Standortvorteile von Konolfingen. So lockte er mit dem Angebot des Eisenbahnanschlusses die Industrie nach Konolfingen.

BTB, Vollbahn mit europäischer, technischer Sensation

Historisches Bild von der Eisenbahn in Konolfingen.

Mit der Eröffnung der Burgdorf – Thun – Bahn (BTB) am 19. Juli 1899 wurde Konolfingen zur Kreuzungsstation. Die Gleisanlage musste erweitert werden und die Einfahrt von Grosshöchstetten sollte nicht als Kreuzung realisiert werden. Die vom Eisenbahndepartement gewünschte Studien für eine völlig unabhängige Einführung der BTB Linie von Grosshöchstetten wurde angesichts der hohen Kosten von Fr. 129’000.- nicht mehr weiter verfolgt. Die Gleise des Bahnhofs wurden mit einem Kupferdraht von 8 mm Durchmesser überspannt, denn die BTB fuhr elektrisch! Genau genommen waren es über jedem Gleis 2 Drähte. Die Bahn wurde mit Dreiphasen-Wechselspannung betrieben. Sie war die erste elektrische Vollbahn Europas und für die damalige Zeit absolut sensationell. Diese Erweiterung des Bahnangebotes führte im Gebiet zwischen den Gemeinden Gysenstein und Stalden zu einem grossen Bauboom. Bis zur Silvesternacht 1932 waren der Bahnhof und auch die BAMG (Berner-Alpen-Milch-Gesellschaft, heute Nestlé) durch die Gemeindegrenzen Stalden und Gysenstein getrennt. Fortan kreuzten sich für rund 35 Jahre Dampfzüge der SBB und elektrische Züge der BTB.

Zeitgleich, 1933 mit der Fusion der Gemeinden Stalden und Gysenstein zum heutigen Konolfingen, wollte auch die SBB elektrifizieren. Die beiden Gemeinden wurden nochmals zur Kasse gebeten – mussten sie doch die Erstellung der Elektrifizierung mitfinanzieren. Für Stalden waren dies 50’000.- und für Gysenstein sogar 60’000 Franken. Weil nicht zwei Spannungssysteme realisiert werden konnten, musste auch die BTB umrüsten. Ihr Spannungssystem wurde von 750 Volt Drehstrom auf 15’000 Volt Einphasenstrom umgebaut. Als am 14. August 1935 der erste elektrische Zug einfuhr, prangte am Bahnhof die Inschrift «Willkommen in Konolfingen, dem neuen Vorort von Bern». Die Konolfinger waren mächtig stolz auf ihren Bahnhof.

Mit neuem Bahnhof in die Zukunft

Der seit 1864 bestehende Bahnhof war Dreh- und Angelpunkt im Eisenbahnverkehr. Er wurde 1982 abgerissen und bis 1988 komplett neu auf- und steuerungstechnisch umgebaut. 2001 wurde die S-Bahn Bern an die BLS übertragen. Damit ein integraler Halbstundentakt eingeführt werden konnte, wurden ab dem 17. September 2002 Doppelspurinseln bei Tägertschi, zwischen Konolfingen und Zäziwil, sowie zwischen Signau und Emmenmatt erstellt. Gleichzeitig wurde die Linie Gümligen – Luzern automatisiert. So wird auch Konolfingen seither von Bern aus ferngesteuert. Mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2004 wurde die BLS neu für den S-Bahnverkehr Bern verantwortlich.

Der Webmaster bedankt sich bei Willi Blaser für den interessanten Artikel über die 150 jährige Geschichte der Eisenbahn in Konolfingen.

Fragen, Rückmeldungen, Kritiken, Verbesserungsvorschläge an: mail@eisenbahnfans.ch.

»Sonderausstellung im Dorfmuseum zu 150 Jahre Eisenbahn Konolfingen

Ab Sonntag, 2. März 2014 jeden 1. und 3. Sonntag im Monat geöffnet. Aktuelle Daten und weitere Infos auf www.museum-alter-baeren.ch.

wbk. Seit 150 Jahren steht ein Bahnhof mitten im Zentrum. Eine lange Geschichte mit vielen höchstinteressanten für Konolfingen sowie die ganze Region wichtigen Abschnitten. Eine Sonderausstellung «150 Jahre Eisenbahn Konolfingen» wird ab 2. März 2014 im Dorfmuseum alter Bären, Konolfingen Dorf die ganze Geschichte aufzeigen. Zeitzeugen von den ersten parlamentarischen Gesprächen um den Bau der Bahnlinie Gümligen – Langnau, dem Bau des Bahnhofs Konolfingen sind zu sehen. Über den industriell und kulturell sehr wichtigen Knotenpunkt der Bahnlinien und allen wichtigen Auswirkungen wird alles nachvollziehbar präsentiert.

Nicht nur Eisenbahnfans kommen auf ihre Rechnung, auch die gesamte Bevölkerung kann anhand von Zeitzeugen die 150-jährige Geschichte erleben. Bilder, Gegenstände, Modelle von Bahnhöfen und Schienenfahrzeugen bereichern die attraktive Sonderausstellung.

»Bahnhoffest 150 Jahre Eisenbahn Konolfingen

Samstag, 31. Mai und Sonntag 01. Juni 2014 jeweils von 9-17 Uhr in Konolfingen.

Highlights:

  • Festwirtschaft mit Verpflegungsmöglichkeiten, Musik und Kinder-Attraktionen auf dem Gemeindeplatz.
  • Motorspritze Typ Schenk von 1929 (Feuerwehrverein Konolfingen) auf dem Gemeindeplatz
  • Sternfahrten ab Konolfingen Richtung Thun, Hasle-Rüegsau, Worb und Langnau mit dem Elektrotriebwagen Be 4/4 «Wellensittich», der Elektrolok Be 4/4 EBT, der Dampflok Eb 3/5 5810 und der Elektrolok Ae 3/5 (die genauen Verkehrszeiten entnehmen Sie dem Fahrplan).
  • Anfahrt zum Bahnhofsfest mit der Ed 2×2/2 und der Eb 2/4 am Samstag (Flyer OeBB).
  • Anfahrt zum Bahnhofsfest mit der Ae 3/5 am Sonntag (Flyer SBB Historic).
  • Shuttlefahrten zum Depot der Dampfbahn Bern, freie Besichtigung von Depot und Werkstätte sowie Festwirtschaft.
  • Das Dorfmuseum alter Bären mit der Sonderausstellung «150 Jahre Eisenbahn Konolfingen» ist geöffnet.
  • Besichtigung des Stellwerks Konolfingen (Voranmeldung beim BLS-Stand).
  • veschiedene Marktstände am Bahnhof Konolfingen.
  • Informationsstand Neubau Bahnhofunterführung / Perron
  • Nestlé-Shop beim Bahnhof geöffnet.
  • Am Sonntag um 11.15 Uhr findet der offizielle Festakt statt und um 12.10 Uhr wird der RABe 525 013 «NINO» getauft.
  • Führungen im Hotel Schloss Hünigen mit Überraschungen. Ab Gemeindeplatz fährt stündlich um xx.05 ein Shuttlebus zum Schloss und um xx.35 der Shuttlezug ab Bahnhof Konolfingen (Ausstieg Stalden i.E.; Halt auf Verlangen).
  • Ein Shuttlebus verbindet die Festplätze Bahnhof, Gemeindeplatz und Dorfmuseum.

Für 40 Franken ist ein Festticket erhältlich. Darin sind folgende Leistungen inbegriffen: alle Sternfahrten an beiden Tagen, Shuttlefahrten Bahnhof-Depot DBB, Eintritt Dorfmuseum. Erhältlich beim BLS-Stand. Alle Leistungen sind aber auch einzeln erhältlich. Kinder bis 16 Jahren sind in Begleitung Erwachsener gratis.

Der offizielle Flyer mit allen Details und einem Orientierungsplan kann HIER heruntergeladen werden.

»Bilder der Eisenbahn in Konolfingen

BLS RBDe 566 I (ex. RM) am 27.06.2013 kurz nach Konolfingen in Richtung Burgdorf. Dieses Bild darf jeder frei verwenden.
BLS RBDe 565 742 am 27.06.2013 als S2 kurz vor Konolfingen. Dieses Bild darf jeder frei verwenden.
BLS Ae 4/4 251 (Verein EXTRAZUG.CH) am Abend des 27.06.2013 kurz nach Konolfingen auf Probefahrt für die Jubiläumsfeier «100 Jahre Lötschbergbahn».