Starke Schneefälle im Wallis : Einsatz der Schneeschleuder in Martigny

fraiseuse-titel

Am Sonntag, 10. Dezember 2017 regenete es in der ganzen Schweiz, aussert im Wallis, dort waren starke Schneefälle zu verzeichnen (bis zu 70 cm im Tal!). Starke Föhnstürme haben dann der Schnee bis in den Chablais gebracht. Deshalb musste der Bahnverkehr zwischen Leuk und Villeneuve zeitweise eingestellt werden. Ein Bahnersatz mit Bussen war nicht möglich, da die Strassen (teilweise) ebenfalls gesperrt/unbefahrbar waren. Später am Abend verbesserte sich die Situation etwas und so konnten zwischen Brig und Bex Extrazüge angeordnet werden (mit Halt an jeder Station). Zwischen Bex und Aigle dagegen, blieb der Bahnverkehr unterbrochen bis Betriebsschluss (Zug blockiert und viel Schnee).

Während der Nacht von Sonntag auf Montag, musste die Schneeschleuder XTm 106 von Travers nach St-Triphon überführt werden, um die beiden völlig zugeschneiten Streckengleise zwischen St-Triphon und Bex vom Schnee zu befreien. Danach konnte der Bahnverkehr wieder aufgenommen werden. Während des Tages war die Schneeschleuder damit beschäftigt, Bahnhofsgleise für Überholungen, Zugsabstellungen und Güterverkehr vom Schnee zu befreien.

Hier die Schneefräse XTm 106 beim Fräsen der Gleise 3 und 4 in Martigny :


Der XTm 106 ist normalerweise in Travers stationiert und wurde im Jahre 1972 von der Robert Aebi AG (RACO) in Regensdorf ZH gebaut.

Um den Bahnhof Martigny von der Schneepracht zu befreien waren nicht nur Maschinen im Einsatz sondern unter anderem auch diese zwei sympathischen Mitarbeiter mit einer Schneeschaufel :

Déneigement avec la pelle à neige en gare de Martigny